Springe zum Inhalt

Italien: Ausnahmen vom 3G-Nachweis

  • die Besatzung von Güter- und Personentransporten (auch Taxifahrer im Auftrag Dritter)
  • Reisepersonal (Fahrer bzw. Begleitpersonal von Transportfahrzeugen mit Führerschein C und E, Fahrer von Kurierdiensten, also auch der gewerbliche Güterverkehr und Werkverkehr).
  • die Ein- und Ausreise aus den Staaten der Liste A (Vatikan und San Marino).
  • Einreisen aus nachweisbaren Arbeitsgründen, gesundheitlichen oder dringenden Gründen für höchstens 120 Stunden.
    • ACHTUNG: Bei Arbeitsaufenthalten von mehr als 120 Stunden bleibt die Verpflichtung für einen 3-G-Nachweis aufrecht.
  • Personal von Unternehmen und Körperschaften mit Firmensitz oder Zweigniederlassung in Italien, das aus nachweisbaren Arbeitsgründen für nicht mehr als 120 Stunden ins Ausland reist.
  • die Durchreise durch Italien mit eigenem Fahrzeug, wobei diese nicht länger als 36 Stunden dauern darf; Verpflichtung zum unverzüglichen Verlassen Italiens bei Ablaufen der 36 Stunden-Frist bzw., sollte sie überschritten werden, Beginn der Quarantäne.
  • Grenzgänger, die aus nachweisbaren beruflichen Gründen in das italienische Hoheitsgebiet einreisen und für die anschließende Rückkehr an ihren Wohnsitz, ihre Wohnung oder ihren Aufenthaltsort wieder ausreisen (wenn Sie in einem EU-Land arbeiten und in einem anderen leben und täglich − oder zumindest einmal wöchentlich − dorthin zurückkehren, gelten Sie im EU-Recht als Grenzgänger).
  • Schüler und Studenten, die die Schule oder ein Studium in einem anderen Land als dem Wohnsitz-, Heimat- oder Aufenthaltsland absolvieren, in das sie täglich oder mindestens einmal wöchentlich zurückkehren.

In all diesen Fällen ist weiterhin eine Online-Registrierung mittels Formular EU dPLF (Ausfüllhilfe),notwendig.